Staubsauger Test 2013 auf Staubsauger-Tester.com

Ein Staubsauger gilt als ein unverzichtbarer Helfer im Haushalt, auf welchen wohl kaum eine Hausfrau mehr verzichten möchte. Staub, Flusen, Dreck und Tierhaare kann man mit solch einem Sauger schnell und einfach entfernen. Mittlerweile gibt es auf dem Markt jedoch eine Vielzahl an Staubsaugern in allen erdenklichen Preisklassen – da den Überblick zu behalten, ist gar nicht so einfach. Welche Arten von Saugern es eigentlich gibt und wo deren Vor- und Nachteile liegen, soll nachfolgender Artikel beschreiben.

Top 3 Bodenstaubsauger

Top 3 Akkustaubsauger

Top 3 Saug Roboter

- Welche Arten von für Staubsaugern gibt es?

Der Staubsauger, der in den meisten deutschen Haushalten vorhanden ist, ist der Bodenstaubsauger. Mit diesen Saugern kann man nicht nur den Teppich im Wohnzimmer, sondern auch Laminat oder Parkett schnell und einfach von Schmutz befreien. Dank einer verstellbaren Bodendüse kann man recht einfach vom weichen zu hartem Boden (und umgekehrt natürlich genauso) wechseln. Bodenstaubsauger sind in der Regel von 1.800 bis 2.500 Watt einstellbar und damit recht leistungsfähig. Modernen Modellen von heute genügen jedoch bereits Wattzahlen zwischen 1.200 und 1.600 Watt, um ein optimales Ergebnis und einen sauberen Boden zu erzielen.

Eine andere Art des Staubsaugers ist der Handstaubsauger. Wie der Name schon sagt, ist dieser recht handlich und klein und kann so problemlos überall mit hingenommen werden. Gerne wird dieser Staubsauger beispielsweise zur Innenreinigung des Autos benutzt, denn mit ihm gelangt man auch in kleinste Ecken.

Staubsauger test 2013Eine Sonderform des Staubsaugers ist der beutellose Staubsauger. Da dieser komplett auf die Verwendung von Staubbeuteln verzichtet, ist er sehr umweltfreundlich. Erfunden wurde diese Art des Staubsaugers bereits im Jahr 1947 von James Dyson – noch heute ist die Marke Dyson eine der bekanntesten überhaupt und gilt als “Pionier unter den beutellosen Saugern”. Schmutz und Staub werden bei diesem Sauger in einem separaten Kunststoffbehälter gesammelt – dieser muss nur noch entleert und gesäubert werden. Dies sollte man wenn möglich im Freien erledigen, damit der Staub nicht wieder zurück in die Wohnung gelangt. Beutellose Staubsauger sind sowohl als Boden- als auch als Handstaubsauger erhältlich. Da man auf den Kauf von Staubbeuteln bei diesen Modellen verzichten kann, spart man zudem noch kräftig.

Der Akkusauger, auch als Tischsstaubsauger bekannt, ist ein kleines Modell ohne Kabel. Mit diesem kann man blitzschnell Brotkrumen oder Ähnliches vom Tisch entfernen. Allerdings ist dieser nur für den sehr kurzen Einsatz gedacht; länger als 20 Minuten kann man mit diesem meist nicht saugen. Für sehr groben Schmutz sind die Akkusauger eher nicht geeignet.

Der Wasserstaubsauger wiederum funktioniert ähnlich wie ein Dampfreiniger. Staubpartikel werden bei diesem Modell angezogen und in eine Art Wasserbad geleitet. Der Staub wird hier gebunden und das verschmutzte Wasser anschließend entsorgt. Diese Form des Staubsaugers ist sehr hygienisch, ohne dass Beutel benötigt werden. Vor allem Allergiker sind von dieser Art der Sauger begeistert, denn die einmal aufgesogene Luft wird nicht mehr an den Raum abgegeben.

Eine der jüngsten Erfindungen ist der Staubsaugerroboter. Dieses Gerät reinigt die heimische Wohnung wie von Zauberhand, kann aber natürlich einen herkömmlichen Sauger kaum ersetzen. Beim Staubsaugerroboter handelt es sich um einen kleinen runden Roboter von etwa 30 Zentimetern Durchmesser, der durch den Raum fährt und den unter ihm liegenden Schmutz aufsammelt. Dieser wird in einem Auffangbehälter gesammelt. Schnell stößt solch ein Roboter natürlich an seine Grenzen, wenn er etwa an Treppenkanten oder Möbelstücke gelangt. Vom Preis her unterscheiden sich die Modelle der einzelnen Hersteller teils drastisch: Staubsaugerroboter sind bereits für etwa 150 Euro erhältlich; hochwertige Modelle wiederum können bis zu
1.000 Euro kosten. Roomba ist einer der bekanntesten Hersteller von Staubsaugerrobotern in Deutschland.

- Was sollte man beim Kauf beachten?

Beim Kauf eines Staubsaugers muss man natürlich in erster Linie sein persönliches Umfeld beachten. Muss man etwa viel Treppen saugen, sollte der Staubsauger mit einem möglichst langen Kabel ausgestattet sein. Auch ist es in diesem Fall ratsam, ein leichtes Modell zu wählen. Um ein rückenschonendes Arbeiten zu gewährleisten, sollte man auf eine möglichst ergonomische Ausstattung achten. So sollte beispielsweise die Länge des Teleskoprohres individuell zu verstellen sein und auch leichtläufige Rollen sind ein unbedingtes Muss. Staubsauger der neuen Generation verfügen zudem über ausreichend Zubehörteile – mit den entsprechenden Düsen kann man so jede Ritze und Fuge im Sofa erreichen.

Der Staubauffangbehälter sollte der Größe der zu reinigenden Fläche entsprechen. Ist die Wohnung also eher klein, genügt ein kleiner Behälter völlig. Bleibt der Staub nämlich zu lange im Behälter, kann es zu unangenehmen Gerüchen kommen.

Viele Kunden lassen sich von der Wattzahl des Saugers täuschen. Diese gibt zwar an, wie viel Strom der Sauger verbraucht, nicht aber, wie hoch die Saugleistung ist. Saugleistung und Wattzahl sollten sich auf jeden Fall individuell einstellen lassen. Nur so kann man auch empfindliche Materialien wie Gardinen absaugen.

Alles in allem sollte man sich bei einem Staubsauger für ein hochwertiges Modell entscheiden, denn immerhin handelt es sich bei diesem um ein Haushaltsgerät, welches mehrmals wöchentlich in Benutzung ist.
Grundsätzlich empfiehlt es sich, den Staubsauger bereits im Geschäft auszuprobieren. Meist erhält man die Modelle online jedoch sehr viel günstiger. Hier kann man zudem einen Blick auf die Kundenrezensionen werfen, denn diese helfen auch oft bei der Kaufentscheidung.

Staubsauger kosten

- Was kosten die unterschiedlichen Staubsaugerarten?

Immerhin etwa 120 verschiedene Hersteller bieten mittlerweile mehr als
1.000 Modelle an – da fällt die Auswahl nicht unbedingt leicht. Allein an Bodenstaubsaugern hat man die Qual der Wahl aus mehr als 800 Modellen. Natürlich variiert auch der Preis stark. Beutellose Staubsauger werden im Handel häufig bereits ab einem Preis von 50 Euro angeboten. Allerdings ist die Saugleistung hier meist nur wenig zufriedenstellend. Eindeutiger Testsieger im Bereich der beutellosen Sauger ist der Dyson Sauger. Zwischen 250 und 500 Euro muss man für einen Sauger aus dem Hause Dyson einmalig investieren, bekommt für diesen Preis aber ein hochwertiges Gerät mit patentierter Technologie.
Mittlerweile gibt es Dyson Sauger übrigens bereits als kabellose Variante. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass beutellose Staubsauger kostenintensiver als Modelle mit Staubbeuteln sind.
Allerdings geben die Hersteller hier meist eine Garantie von immerhin fünf Jahren.
Recht preisintensiv, aber qualitativ eine der hochwertigsten Firmen, ist die Marke Vorwerk. Diese bietet Staubsauger für über 1.000 Euro an; Einsteigermodelle sind jedoch bereits für 800 Euro erhältlich. Auf der Internetpräsenz des Unternehmens Vorwerk kann man sowohl Bodenstaubsauger als auch Saugerroboter erwerben. Erwähnenswert ist das umfangreiche Zubehör, welches Vorwerk in seinem Repertoire hat.
Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass man für einen guten Staubsauger etwa 250 Euro investieren sollte. Aktuelle Testsiegermodelle beispielsweise beginnen ab einem Einkaufspreis von 240 Euro. Natürlich sind nach oben hin kaum Grenzen gesetzt, wobei man auch hier beachten sollte, dass nicht unbedingt das teuerste Modell das beste sein muss.

- Pro und Contra der unterschiedlichen Saugerarten

Bodenstaubsauger sind die ideale Lösung, wenn man große Flächen zu reinigen hat. Nachteilig ist jedoch, dass diese viel Platz benötigen, sich daher für kleine Wohnungen wie Singlehaushalte nur bedingt eignen.
Bei diesen Modellen ist das Gehäuse mit Motor und Filter über einen mehr oder weniger langen Schlauch mit dem Saugrohr und der Bodendüse verbunden. Leider sind Bodenstaubsauger eher unflexibel, denn Türschwellen oder Möbel können für solche Modelle schnell zum unüberwindbaren Hindernis werden. Auch das recht hohe Gewicht spricht nicht unbedingt für diese Art des Saugers.

Bodenstaubsauger Vorteile:

- ideal für große Flächen
- hohe Saugkraft
- großes Fassungsvermögen

Bodenstaubsauger Nachteile

- recht schwer und unhandlich
- hohes Gewicht und teilweise unflexibel
- nehmen viel Platz weg

Kleine Haushalte beziehungsweise Singlehaushalte kommen meist bereits mit einem Handstaubsauger recht gut aus. Diese sind im Gegensatz zum Bodenstaubsauger eher kompakt und lassen sich gut verstauen. In der Handhabung ist dieser dank seines geringen Gewichtes zudem sehr praktisch. Allerdings ist der Handstaubsauger recht starr: Polstermöbel oder Wände kann man mit ihm nur schwer erreichen. Als Zweitgerät jedoch ist der Handstaubsauger bestens geeignet und eine ideale Anschaffung.

Vorteile Handstaubsauger:

- findet problemlos in beinahe jeder Ecke Platz
- einfach in der Handhabung
- ideal als Zweitgerät

Nachteile Handstaubsauger:

- geringere Saugkraft als ein Bodenstaubsauger
- Filterbeutel muss relativ oft gewechselt werden
- nur für den Boden geeignet -> Polstermöbel oder Wände können nicht gereinigt werden

Beutellose Sauger und Wasserstaubsauger sind dagegen besonders gut für Allergiker geeignet.

Vorteil beuttellose Sauger und Wassersauger:

- dank Filtertechnik bestens für Allergiker geeignet

Nachteile beutellose Sauger:

- bei einigen Modellen Verlust der Saugkraft nach einigen Jahren

Akkusauger wiederum sind für den schnellen Einsatz sehr gut zu gebrauchen.

Vorteile Akkusauger:

- schnell einsatzbereit
- nehmen nur wenig Platz weg

Nachteile Akkusauger:

- für groben Schmutz nicht geeignet
- nicht für den Dauereinsatz geeignet

Bodenstaubsauger- Was sind die besten Modelle zur Zeit auf dem Markt?
Neben Dyson als Marktführer im Bereich der beutellosen Sauger sind besonders AEG, Dirt Devil, Miele, Panasonic, Siemens und auch Bosch als Hersteller von Staubsaugern bekannt.

Ein Staubsauger, welcher in diversen Tests stets mit “Sehr gut”
abschnitt, ist das Modell “Bosch BSG8PRO2″. Qualitativ ist dieser Bodenstaubsauger sehr hochwertig und überzeugt nicht nur mit dem attraktiven Design, sondern auch mit einem modernen Hygienefiltersystem.
Das Air flow control System sowie das Air Clean Filtersystem sorgen dafür, dass die Luft zu beinahe 100 Prozent staubfrei ist – dies wird vor allem alle Allergiker freuen. Weiterhin ist der Motor mit einer speziellen Geräuschdämmung ausgestattet – dies wiederum wird alle Nachbarn freuen. Auch das 13 Meter lange Kabel macht diesen Sauger zu einem idealen Begleiter auch in großen Wohnungen. Mit einem Anschaffungspreis von etwa 300 Euro befindet sich dieses Modell aus dem Hause Bosch durchaus noch im akzeptablen Bereich.

Ein anderer Staubsauger, der von Stiftung Warentest mit “sehr gut”
bewertet wurde, kommt aus dem Hause AEG. Das Modell “Ergospace AESG301″ ist für unter 150 Euro erhältlich und beeindruckt in erster Linie mit der extra langen Reichweite. Positiv zu erwähnen ist zudem der Ergoshok Kantenschutz; etwas negativ fiel in Tests das recht hohe Gewicht von acht Kilogramm auf.

Eindeutiger Testsieger bei Stiftung Warentest aber kommt aus dem Hause Vorwerk. Das Modell “Vorwerk Kobold VT 270″ wurde mit der Gesamtnote 1,7 bewertet und hat damit alle Konkurrenten weit hinter sich gelassen. Besonders die Saugleistung kann sich bei diesem Gerät durchaus sehen lassen; leider ist dieser Sauger mit einem Kaufpreis von etwa 800 Euro nicht gerade günstig. Dennoch kann man mit diesem Modell sowohl Teppich als auch Parkett und Fliesen durchaus effizient reinigen. Dank dem konisch geformten Saugschlauch und dem geschwungenen Saugrohr werden auch alle ergonomischen Anforderungen bestens erfüllt.

Alle heute im Handel erhältlichen Modelle sind jedoch qualitativ so hochwertig, dass sie acht Jahre und länger halten.

Checkliste für den Kauf eines Staubsaugers

- eigene Bedürfnisse bedenken
- auf möglichst langes Kabel achten (aktionsradius)
- Gewicht des Saugers vor dem Kauf testen
- ein geräuschoptimierter Motor schont nicht nur die eigenen Nerven, sondern auch die der Nachbarn
- Regulierung der Saugleistung
- Lieferumfang und Zubehör
- Energieeinsparung
- Sauger vor dem Kauf wenn möglich persönlich ausprobieren